Music Style & Stars 1980 - 1989 im INFINITY

Stars & Gäste

Hot Chocolate / Lipps. Inc. / The Supremes / The Ritchie Family / Christian Günther (Radio Bremen) / Arabesque / Lutz Ackermann (NDR) Saragossa Band / Amii Stewart / Precious Wilson / Keith Marshall / Tokyo / Billy Preston / Egon Müller / Karat / Modern Talking

Mike Anthony / The Twins / Fancy / Samantha Fox / Gottlieb Wendehals ..........geht bald weiter.

 

Die ersten Jahre (1980 -1982):

Das INFINITY war als Nobelclub wie das TRINITY in Hamburg gedacht und in den ersten Jahren lief sehr viel Musik aus der US Disco

Szene bzw. genau die Musikrichtung die man in keinen anderen Discotheken zu hören bekam.  Die in Deutschland noch sehr

unbekannte US Club Disco Musik brachte die erste Djane Sharon Lee aus den USA mit in das TRINITY.

 

Mitte der 80er (1983 - 1986):

R&B / Disco Klassiker / Italo Disco / Club Charts

Sunday Teenie Disco:

Die erste Teenie Disco gab es in 1982.

Sunday Bloody Sunday: (Der Independent Sonntag ab 1986)

Auch als dunkler Sonntag bekannt. Dieser enstand aus der ursprünglichen Teenie Disco und begann ca. 1986.

Seit den 1980er Jahren wird Independent als ein Begriff für Musik außerhalb des Mainstreams auch als Alternative bezeichnet und wird übergreifend auch auf Sparten wie, Industrial, Avantgarde, New Wave, Gothic, Noice Rock, Shoegazing; IDM, Electro, Madchester Rave angewendet. Im engeren Sinne versteht man darunter meist eine rockorientierte, mit anderen Stilen ekletisch  vermischte Musikform (Z.B. Indie Rock). Es wurden ab 1987 auch stark Musik Elemente aus dem Bremer Aladin mit eingebracht.

Hier liefen z.B.

The Smiths / U2 / Depeche Mode / Psyche / Die Ärzte / The Motels / Die Toten Hosen / The B`52 / Anne Clark / The Sisters of Mercy / Alan Parsons Project / Shamall / Morrisey / Russ Ballard / Patti Smith usw.

 Mitte bis Ende der 80er am Freitag und am Samstag (1987 - 1989):

Und natürlich die alten INFINITY Klassiker.